Digitale Seminare – Praxiserfahrungen

Inzwischen ist es schon ein Jahr her, dass wir unser erstes, eigentlich als Präsenzveranstaltung geplantes Seminar auf ein Onlineformat umgestellt haben. Die Fragen, die sich anfangs gestellt haben, sind weitgehend geklärt. Wir wissen nun, was nötig ist, um eine stabile Internetverbindung aufrecht zu erhalten, wie viele Veranstaltungen parallel laufen können und wir haben eine ganze Reihe von Online-Tools auf Herz und Nieren geprüft. Denn nicht nur die technischen Möglichkeiten sind uns wichtig, sondern vor allem auch Aspekte des Datenschutzes und die Möglichkeiten, Seminare und Workshops möglichst lebendig und interaktiv zu gestalten.

Der aktuelle Stand

Inzwischen haben wir – auch dank der Experimentierfreude unserer Teilnehmer/-innen – nahezu alle Tagungs- und Seminarthemen in den virtuellen Raum gelegt. Exemplarisch sei genannt:

  • Videoseminare für neu gewählte Bürgermeister/-innen und Gemeinderäte/-innen
  • Seminare zu Fachthemen wie Bau- oder Kommunalrecht
  • Tagungen sowie Vorträge
  • Führungswerkstatt, u.a. Seminare zur Kommunikation, Rolle als Führungskraft und Selbstmanagement
  • Führung auf Distanz und – ganz modern – phygitales (physisch/digitales) Führen
  • Resilienz und Umgang mit Stress
  • Rhetorik und Schlagfertigkeit
  • Interkulturelle Kompetenz
  • Gesundheitsorientierte Führung inkl. Übungen zur Entspannung und für bewegte Pausen
  • Teamworkshops
  • Moderationen zu strategischen Fragen
  • Train the Trainer
  • Kollegiale Beratung
  • Coaching

Wackelige Internetverbindungen und auch hier und da mal ein technisches Problem stellen zwar manchmal eine Herausforderung dar. Aber in den meisten Fällen lässt sich schnell Abhilfe schaffen und es geht wie geplant weiter.

Stimmen von Teilnehmer/-innen

Ein Vater von zwei Kindern, mit denen er eher ernüchternde Erfahrung mit Homeschooling gesammelt hat, sagte nach einem zweitätigen Seminar „Ich bin geradezu erschüttert. Erst jetzt weiß ich, wie eine Onlineschulung auch aussehen kann. Ich fand das Seminar sehr interessant und bereichernd. Die Zeit ist nur so verflogen.“

Eine Teilnehmerin nach einem Kommunikationstraining im Rahmen einer Führungswerkstatt: „Es war schön und es hat Spaß mit der Gruppe gemacht. Ich habe mich sehr wohl gefühlt. Es war tatsächlich weniger anstrengend als ich befürchtet hatte. Dennoch freue ich mich, wenn wir uns im nächsten Seminar wieder persönlich sehen.“   

Eine weitere Teilnehmerin, die anfangs skeptisch war, meinte: „Gerne wieder als Videokonferenz, wenn die Pandemie es nicht anders erlaubt. Das hat super funktioniert.“

Stimmen von Trainerinnen und Trainern

„Es geht alles, kommt nur drauf an, ob der Kunde den mutigen Schritt Richtung digitales Format gehen will und es ihm gelingt, die Beschäftigten mitzunehmen. Als Trainerin finde ich es extrem wichtig, die Beziehung bewusst zu initiieren und zu pflegen. Dann kann ein Online-Seminar genauso „nah“ sein wie ein Präsenzseminar. Die asynchronen Bausteine finde ich für die Qualität und die Nachhaltigkeit sehr hilfreich. Das kostet natürlich etwas Zeit und damit auch Geld. Aber viele Kunden lassen sich darauf ein und wissen den Mehrwert zu schätzen“, sagt eine unsere Trainerinnen, Monika Rappmund.

Nach meiner Erfahrung würde ich dem zustimmen. Die einzige Einschränkung, die ich sehe, sind dynamische Rollenspiele. Hier spielt die Technik nicht mit. Sie verkraftet es nicht, wenn zu viel Menschen gleichzeitig reden. Aber vielleicht lernen wir dadurch ja, dass es grundsätzlich sinnvoller ist, wenn nur eine Person spricht.

Ausblick

Es wird eine Zeit nach der Corona-Epidemie geben. Die Frage wird dann sein: Was hat sich bewährt, was werden wir von den Onlineformaten beibehalten und zu welchen Anlässen werden wir doch lieber in die Seminarräume zurückkehren? Sowohl Karl Valentin als auch Mark Twain pflegten ja zu sagen: „Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen.“ Vermutlich werden wir auch weiterhin den direkten Kontakt zu Kolleginnen und Kollegen und den informellen Austausch in den Pausen so schätzen, dass „normale“ Seminare einen wichtigen Stellenwert behalten. Die Vorteile der Onlineformate, dass zum Beispiel lange Anfahrtswege wegfallen und dadurch auch kurze Lerneinheiten möglich sind, werden wir liebgewonnen haben. Insofern wage ich die Prognose: Mit Onlineformaten ist der mögliche Methodenmix noch einmal sehr angereichert worden und Corona wird uns noch lange begleiten. Darum ist der Weg vorgezeichnet für einen cleveren Mix aus Online-, Präsenz und gemischten Formaten, so wie wir ihn in der Bayerischen Akademie für Verwaltungs-Management gehen weiterentwickeln werden.

Josef Maiwald, Bayerische Akademie für Verwaltungs-Management, März 2021